Wortschatz

Archiv

Ich sollte mir einen Hund zulegen ....

Lange, lange war ich nicht da. Woran es lag? Ich denke mal, dass ich eine Zeitlang an akuter Unlust litt. So könnte man es beschreiben.

Aber es natürlich auch was passiert in meiner freien Woche. Zwar nicht viel ... aber immerhin.

Wir haben neue Mitbewohner. 2 Stück. Einen jungen Mann, der meine Leidenschaft zur nervtötenden Labertasche anscheinend zu teilen scheint. Und eine Frau, die ich noch zu selten gesehen habe, um mir eine Meinung bilden zu können. Den jungen Mann habe ich mal gleich auf einen Tequila eingeladen. Mal sehen, was ich mit der Frau mache.

Morgen gehe ich zum Friseur. Dazu muss man sagen, dass ich Friseurbesuche hasse. Als ich den Termin holen war, hat mich die Friseuse etwas seltsam angeschaut. Mag vielleicht daran liegen, dass mein Haupthaar mittlerweile relativ lang ausfällt. Oder daran, dass ich so unglaublich geil ausehe ... Gott diese Tagträume.

Und ich weiß schon, wie das morgen ausfällt. Die Tante labert mir ein Schnitzel ans Bein und ich werde mir wieder mal vornehmen, mir eine Glatze zu rasieren, so spart man den Friseur. Ich muss nicht sagen, dass ich mit einer Glatze ziemlich beschissen aussehe.

Außerdem habe ich heute meinen Teetag. Ich werde wahrscheinlich heute abend die Niagarafälle nachpinkeln können.

Und jetzt ziehen wir ein Resumeé aus dem eben Geschriebenen. Wow. Geile Ferien. So ereignisreich.

Wenigstens ist der Tequila leer geworden.

2 Kommentare 1.10.06 18:44, kommentieren



Björn geht einkaufen

Einmal im Monat gehe ich Lebensmittel einkaufen. Die reichen mir Vertilgungsmaschinerie zwar nur schätzungsweise 2 Wochen ... gut 1 1/2 ... aber ich gehe eben einmal einkaufen (für die Klugscheißer unter uns, nach Adam Riese eben zweimal).

Vor dem riesigem Einkaufszentrum, dass auf den, vielen nicht geläufigen, Namen "ALDI" hört, steht eine Currywürstchenbude. Und vor dieser Currywürstchenbude, mit dem, nebenbei bemerkt, sehr unfreundlich Currywürstchenbudenbetreiber, steht ER. Der Traum aller Frauen, Traum mancher Männer und Albtraum restlicher Männer. ER.

Der Arsch. Er schaut aus einer leicht beschmutzten Cordhose raus und grüßt die vorbeilaufenden Mädels mit einem stinkendem Pfeiffen. Und der Mann, der an ihm dranhängt ist die Currywurst, die er von diesem unfreundlichen Currywürstchenbudenbetreiber für eine geringe Gebühr erstanden hatte.

Ja. Die Verkäufer. Bad Hersfeld scheint ein Nest zu beherbergen. Ein Nest voller unfreundlicher Verkäufer/innen.

Wir stellen uns vor: ein sonniger Tag. Das Leben könnte nicht besser sein. Der Schlaf war ausreichend, die Milch war noch gut, das Duschwasser warm und der Morgen verlief ruhig. Genau richtig, um hochjubelnd zum Bäcker zu laufen und sich ein lächelndes Brötchen zu kaufen.

1.
Liebe Mitbürger.
Es gibt eine Regel. Vielleicht kann man es auch ungeschriebenes Gesetz nennen. Aber es ist nunmal Gang und Gebe, dass derjenige, der zuerst an einem Stand steht auch als erster bestellen darf. Ich will da nicht den Bestimmer markieren, aber es ist nicht sehr nett, von einer 85 jährigen Katheterträgerin wegen eines Vollkornbrotes ausgestochen zu werden. Ich werde als Gegenmaßnahme nie wieder eure Schirme aufheben.

2.
Liebe Backwarenfachverkäuferin.
Es würde mich schon freuen, wenn Sie etwas netter wären. Dazu zählt auch, dass Sie mich, wenn ich was sage beachten und nicht noch unfreundlich werden, wenn ich eine alte Schachtel zurechtweise.

Einkaufen macht Spaß.

3 Kommentare 1.10.06 19:34, kommentieren

Dank ans Sternchen

Hier mal ein Stöckchen, dass ich vom Sternwicht geklaut habe.
Die ersten Fragen .... naja

1. Wann warst du zuletzt beim Frisör?

Vor drei Monaten ... es wird Zeit

2. Schminkst du dich?

Sollte ich?

3. Trägst du gern Röcke bzw. Kleider?

Sag ich nicht

4. Wieviel paar Schuhe besitzt du ungefähr?

Drei. Eins für den Winter, eins für den Sommer und eins für den Sport

5. Wieviele Handtaschen hast du in Gebrauch?

Nicht eine Einzige

6. Hast du eine Tätowierung oder ein Piercing?

Nein. Aber ein Tattoo hätte ich schon gerne

7. Hast du eine Phobie?

Nicht direkt

8. Welche Zeitschriften liest du?

TV Movie

9. Welche Tiere magst du gar nicht?

Den Hund von Frau K.

10. Wenn du jetzt auswandern müsstest, wohin würdest du gehen?

Ich würde mich eher fragen, warum ich jetzt auswandern muss?

11. Bist du in der Schule mal sitzen geblieben?

nein

12. In welchem Fach warst du besonders schlecht?

Geschichte

13. In welchem Fach warst du besonders gut?

Deutsch und Musik

14. Welche Sprache würdest du gern lernen?

Japanisch

15. Welche CD hast du dir zuletzt gekauft?

Sheryl Crows Best of Album

16. Was war dein erstes eigenes Auto?

Ein Nissan Sunny (Ach ja ... meine Brigitte)

17. Wohin ging dein bisher weitentferntester Urlaub?

Polen ... wer jetzt lacht, muss nachsitzen

18. Beherrscht du ein Musikinstrument?

Naja ... ich versuchs zumindest

19. Wo verbringst du mehr Zeit, vorm PC oder TV?

TV

20. Hattest du schon mal einen Autounfall?

Um Gottes Willen ... nein ... naja ... fast ... äh ... öhm ... Mensch draußen regnets ja

7 Kommentare 1.10.06 23:32, kommentieren

mehrere Wochen Abstinenz ...

kann einem ja ganz gut tun. Mitunter. Manchmal. Nicht immer. Aber häufig.

Warum ich schon so lange nicht mehr da war? Mein Erlebtes der letzten Wochen ist des Schreibens nicht würdig. Dummerweise kann ich auch zur Zeit nichts schreiben. Mir fällt zumindest im Moment nichts ein. Vielleicht kommts ja mit der Zeit.

Letzte Woche war bei uns Lolls. So eine Art Kirmes mit historischer Grundlage. Komischerweise sind genau zu diesem Augenblick sämtliche Bad Hersfelder ihren Häusern entwichen um bei dieser Veranstaltung ihre Contenance beim Wettsaufen zu verlieren.

Mit diesem Lolls verbinde ich eine sehr würgende Erfahrung. Ich bin zusammen mit einer Bekannten in so einem Karussel gefahren, in dem sich alles, einschließlich meines Magens, für geschätzte 3 Stunden dreht. Am schlimmsten bei solchen Karussellen sind diese Ansager:

"Wollt ihr noch eine D-D-D-D-D-D-D-D-D-D-D-D-D-Doppelrunde?"

"JAAAAAAAAAAAA" (neeeeeeeeeeeeein)

Selbst das weinerlichste Betteln und Flehen konnte mir nicht helfen.

Ihr wisst nicht, wie grauenvoll es ist, wenn man einen Mordshunger hat und genau weiß, dass man eben Gegessenes Sekunden später wieder rückwärts genießt.
Seitdem wechselt meine Gesichtsfarbe schon beim Anblick solcher Viecher die Farbe.

Nein, dieses Mal war ich in einem ganz harmlosen Häuschen. Da musste man mit äußerst bescheuerten Brillen, mit denen man, laut Aufschrift nicht in die Sonne blicken durfte, durchlaufen. Klein Björn, der schlaue Esel, hats natürlich getan. Aber dazu sage ich jetzt nichts weiter.

Jedenfalls war in diesem Häuschen ein Raum mit dieser Halloweenmucke, die einem Gagapelle verpasst und meine Mitgängerin (eine Zugezogene) dazu veranlasste sich nach dem ersten Schreck mit ihren ca. 10,9 cm langen Fingernägeln in meine Subcutis zu vergraben. Sie hat sich dann ihre Fingernägel an meinem Knochen abgebrochen, als sich so ein (ehrlich gesagt sehr lächerlich aussehendes) Monster an ihrer Schulter das Blut abzuwischen versuchte.

Das habe ich, neben Fressalienkaufattacken, so alles auf dem Lolls erlebt. Denn sämtliche Karusselle, selbst dieses dämliche Kinderkettenkarussel (also ein Kettenkarussel für Kinder), brachten meinen krampfähnliche Luftsprünge bei.


So... das war's erstmal. Ich werde versuchen häufiger zu kommen.

4 Kommentare 26.10.06 20:16, kommentieren